Schopenhauer und die Paradoxien des Erhabenen

François Arnaud

Resumo


Die Hauptunterscheidung zwischen den Schopenhauerschen und Kantschen Auffassungen des Erhabenen liegt nach diesem Artikel darin, dass der Zuschauer im letzten Fall zu einer nur möglichen Gefahr muss unterworfen werden, während er im Ersten wirklich erschreckt sein muss. Die Haupttriebfeder des Gefühls des Erhabenen ist nämlich bei Schopenhauer der Einsatz des Willens, der also wirklich bedroht werden muss. Daraus folgen einige Paradoxien und Originalitäten der Schopenhauerschen Lehre des Erhabenen, hauptsächlich aus dem ethischen Aussichtspunkt, deren Spuren ich zu folgen versuche.


Palavras-chave


Schopenhauer; Paradoxien des Erhabenen

Texto completo:

PDF/A


DOI: https://doi.org/10.5007/1677-2954.2012v11nesp1p145

          

 

 

ethic@. Universidade Federal de Santa Catarina, Florianópolis, SC, Brasil, eISSN 1677-2954

Licença Creative Commons
This work is licensed under a  Creative Commons Atribuição-NãoComercial-SemDerivações 4.0 Internacional